Alle Beiträge von Markus Neubauer

IG Versandhandel mit EU-one-stop-shop (EU-OSS)

Ab Juli 2021 können Versandhandelsumsätze an Nichtunternehmer über den EU-One-Stop-Shop (EU-OSS) erklärt. Dadurch muss nicht mehr in jedem EU-Land, in welchem Umsätze generiert werden, Steuernummern beantragt werden.

Bisher werden Waren, welche via Versandhandel an Nichtunternehmer oder an Schwellenerwerber verkauft wurden, dort besteuert, wo die Versendung bzw. Beförderung beginnt. Erst ab übersteigen der Lieferschwelle, welche in den meisten LändeDamitrn zwischen € 35.000 und € 100.000,- liegt, ist bisher die Lieferung im Bestimmungsland (Land des Leistungsempfängers) zu versteuern.

Mit 1. Juli 2021 werden die Lieferschwellen jedoch EU-weit abgeschafft, was bedeutet, dass die Versteuerung von innergemeinschaftlichen Versandhandelsumsätzen grundsätzlich im Bestimmungsland zu erfolgen hat. Ausnahmen gelten für Kleinstunternehmen mit Versandhandelsumsätzen bis zu € 10.000 pro Jahr, bei diesen ist weiterhin eine Besteuerung in dem Land vorgesehen, in dem die Versendung bzw. die Beförderung beginnt.

Erweiterung des MOSS

Damit nun nicht in jedem Land, in das geliefert wird, eine Steuernummer zu beantragt werden muss, wurde der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) um den EU-One-Stop-Shop (EU-OSS) ausgeweitet. Der EU-OSS ermöglicht es dann den österreichischen Unternehmen, die zu entrichtende Umsatzsteuer, welche im Rahmen innergemeinschaftlicher Versandhandelsumsätze entsteht, über FinanzOnline zu erklären und abzuführen.

Die Antragsstellung zur Registrierung zum EU-OSS erfolgt elektronisch über FinanzOnline. Nach erfolgreicher Antragstellung kann der EU-OSS ab dem Kalendervierteljahr angewandt werden, das auf die Antragstellung folgt.

Ohne EU-OSS muss der Unternehmer seine Umsätze in jedem Land erklären, in dem er Umsätze macht.
Mit EU-OSS muss der Unternehmer die Umsätze nur mehr beim heimischen Finanzamt melden, welches dann die richtige Verteilung vornimmt.
Anbindung an SIS REWE-Go und KEOPS

Sollten Sie planen, SIS-REWE-Go oder KEOPS an den EU-OSS anzubinden, unterstützen Sie unserer Mitarbeiter der SIS Informatik GmbH sehr gerne. Kontaktieren Sie dazu einfach unsere Helpline unter informatik@sisworld.com bzw. unter der Telefonnummer +43 (2622) 261 88 – 50.

Quellen:

https://news.wko.at/news/wien/Online-Shops-Aenderung-bei-Umsatzsteuer.html

https://www.usp.gv.at/Portal.Node/usp/public/content/steuern_und_finanzen/umsatzsteuer/umsaetze_innerhalb_eu/44668.html 

https://www.bmf.gv.at/themen/steuern/fuer-unternehmen/umsatzsteuer/informationen/faq-eu-umsatzsteuer-one-stop-shop.html

 

Mini-One-Stop-Shop (MOSS) für EU-Umsätze

Um nicht mehr in jedem EU-Mitgliedstaat, in dem Umsätze generiert werden, eine Steuernummer beantragen zu müssen, kann unter bestimmten Voraussetzung der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) verwendet werden. Hier können Sie wichtige Informationen zum MOSS sowie weitere interessante Quellen zum Thema finden.

Der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) ermöglicht es, sich in nur einem EU-Mitgliedstaat zu registrieren und in weiterer Folge alle Umsätze in Mitgliedsstaaten, welche unter die entsprechende Sonderregelung fallen, über den MOSS zu erklären. Dadurch muss nicht mehr in jedem Mitgliedstaat eine Registrierung durchgeführt und eine entsprechende Steuernummer beantragt werden, in dem Umsätze erzielt werden.

Relevante Umsätze für Mini-One-Stop-Shop

Unter die entsprechende Sonderregelung fallen alle elektronisch erbrachten sonstigen Leistungen, Telekommunikations-, Rundfunk- oder Fernsehdienstleistungen an Nichtunternehmer. Zusätzlich können ab 1. Juli 2021  alle via Versandhandel an Nichtunternehmer oder Schwellenerwerber getätigten Umsätze über den MOSS erklärt werden (Mehr dazu hier).

Entscheidet sich ein Unternehmen für die Nutzung des MOSS, sind alle oben angeführten Umsätze in EU-Ländern, welche in Mitgliedstaaten anfallen, in denen das Unternehmen weder eine Betriebsstätte hat, noch das Unternehmen betrieben wird,  darüber zu erklären. In den Ländern, in denen das Unternehmen eine Betriebsstätte hat bzw. das Unternehmen betrieben wird, erfolgt die Umsatzsteuererklärung nach den allgemeinen Vorschriften des Landes (z.B. UVA und Jahreserklärung).

Ohne Mini-One-Stop-Shop muss der Unternehmer seine Umsätze in jedem Land erklären, in dem er Umsätze macht.
Mit Mini-One-Stop-Shop erfolgt die Registrierung und Erklärung der Umsätze in dem Land, in dem die Registrierung beantragt wurde. Das zuständige Finanzamt übernimm die richtige Verteilung.
Antragstellung & Erklärung

Für Unternehmen mit Sitz in einem EU-Mitgliedsstaat kann das EU-Schema lt. Art 25a UstG angewandt werden. Befindet sich weder der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit noch eine Betriebsstätte innerhalb der EU, kann der Mitgliedstaat der Identifizierung frei gewählt werden, es ist jedoch das Nicht-EU-Schema lt. § 25a UstG anzuwenden.

Die Antragstellung für die Registrierung zum MOSS lt. EU-Schema erfolgt elektronisch über FinanzOnline, bzw. bei Registrierung zum MOSS lt. Nicht-EU-Schema über das vom Bundesministerium für Finanzen eingerichtete Portal . Der MOSS kann dann bei positiver Antragstellung ab dem Kalendervierteljahr angewandt werden, das auf die Antragstellung folgt.

Die Erklärung selbst erfolgt dann ebenfalls elektronisch über FinanzOnline (im EU-Schema) bzw. über das Portal (im Nicht-EU-Schema). Außerdem können die Erklärungen auch als XML hochgeladen werden. Links zu Testumgebungen für das MOSS bzw. XSD und XML-Muster gibt es am Ende dieses Artikels unter den Quellen.

Mini-One-Stop-Shop in SIS REWE-Go und KEOPS

Sollten Sie eine Anbindung von SIS REWE-Go bzw. von KEOPS an den MOSS planen, unterstützen Sie unsere Mitarbeiter der SIS Informatik GmbH sehr gerne. Kontaktieren Sie dazu einfach unsere Helpline unter informatik@sisworld.com bzw. unter der Telefonnummer +43 (2622) 261 88 – 50.

Quellen

https://www.bmf.gv.at/themen/steuern/fuer-unternehmen/umsatzsteuer/informationen/faq-eu-umsatzsteuer-one-stop-shop.html

https://www.jusline.at/gesetz/ustg/paragraf/25a 

Testumgebung MOSS EU Schema

Testumgebung MOSS Non-EU Schema

Anleitung für die Testumgebung (deutsch) (PDF, 766 KB)

Anleitung für die Testumgebung (englisch) (PDF, 764 KB)

XSD und XML-Muster (download) (1 KB)

SIS-REWE Service Pack 7.7.14

Mit dem SIS-REWE Service Pack 14 wurden weitere Programmverbesserungen durchgeführt, sowie neue Features für die Nutzer eingebaut. Hier finden Sie alle Neuerungen, welche das neue Service Pack mit sich bringt. Im beigefügten Dokument “SIS-REWE Releaseinfo ab 7.7.0 bis 7.7.14” finden Sie eine Zusammenfassung aller Neurungen seit SIS-REWE 7.7.0.

Finanzbuchhaltung

Neue Steuerkennziffern aufgrund von vorübergehender Mehrwertsteuersenkung

Aufgrund der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung auf 5 % für die Bereiche Gastronomie, Beherbergung und Publikationen gibt es nun am UVA-Formular die neuen Steuerkennziffern 009 & 010. Diese wurden nun in das Programm integriert und können bei den entsprechenden Steuerschlüssel hinterlegt werden.

Speichern von Fenstergrößen

Durch dieses Feature ist es möglich, optional Fenstergrößen und Fensterpositionen zu speichern. Wird z.B. der Buchungsschirm vergrößert bzw. auf eine gewünschte Position verschoben, merkt sich das Programm Position & Größe des Fensters und öffnet es beim nächsten Aufruf an der gleichen Position bzw. in gleicher Größe. Das Feature kann ganz einfach über ein Kennzeichen aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Ausgabe Tage überfällig am OP-Schirm im Buchungsprogramm

Durch diese Änderung kann nun über einen Systemparameter (FBS00150/28) gesteuert werden, ob die “Tage überfällig” im OP-Schirm des Buchungsprogramms immer angezeigt werden, oder nur wenn der Skontobetrag ungleich 0 ist.

Richtige Ermittlung des Überweisungskennzeichens für Banken mit Zahlungswährung ungleich €

Bei Zahlungen von Banken mit Währung ungleich € wurde als  Überweisungskennzeichen “Internationale Überweisung” ermittelt, wenn mit der entsprechenden Zahlungswährung gezahlt wurde. Dies wurde nun auf Anforderung geändert, somit wird nun bei Banken, deren Zahlungswährung ungleich € ist, ebenfalls die Überweisungsart “Standard” ermittelt, wenn in der entsprechenden Zahlungswährung gezahlt wird.

Anlagenbuchhaltung

Windream-Aufruf aus der SIS-REWE Anlageverwaltung

Durch Aktivierung der Systemeinstellung VARINT ANL_ARCHIVNR steht in der Anlagenverwaltung nun der Button “Aufruf Archiv” zur Verfügung. Mit diesem kann Windream für die gewünschte Anlage aufgerufen werden.

Kostenrechnung

Buchungen im Bewegungsdisplay ohne Kontonummer

Im KORE Bewegungsdisplay wurde bei KORE-Buchungen ohne eine Kontonummer die Kostenart nicht angezeigt. Durch eine Änderung wird nun auch bei KORE-Buchungen ohne Kontonummern die Kostenart am Bewegungsdisplay angezeigt wird.

Fakturierung

Erfassung von Kostenträgern auf Positionsebene

Bisher konnte pro Rechnung nur ein Kostenträger erfasst werden. Durch eine Programmänderung ist es nun möglich, für jede Rechnungsposition unterschiedliche Kostenträger zu erfassen. Dadurch können nun in einer Ausgangsrechnung mehrere Kostenträger erfasst und übergeleitet werden.

Keine fehlerhafte Mehrfacherstellung von Belegen mehr möglich

Bisher war es (wenn auch sehr selten) möglich, dass von verschiedenen Mitarbeitern, welche zufällig komplett zeitgleich in verschiedenen Sessions einen Lieferschein in eine Rechnung umwandeln wollten, zwei Belege erstellt wurden, von denen einer wieder gelöscht werden musste.

Durch eine Programmänderung kann nun auch dann kein Beleg mehrfach erstellt werden,  wenn mehrere Mitarbeiter in verschiedenen Sessions den gleichen Lieferschein komplett zeitgleich in eine Rechnung umwandeln wollen. Sobald ein Mitarbeiter aus dem Lieferschein eine Rechnung erstellt, erscheint in der parallel laufenden Session eine Info und das Fenster wird aktualisiert.

Verwaltung

Änderungen von bereits erstellten Jobs im Job-Scheduler

Bisher konnten bereits erstellte Jobs nur von einer Person, welche den Job erstellt hat, sowie mit dem Benutzer SISADMIN (mit diesem Benutzer kann nur das SIS-Team auf das Programm zugreifen) verändert werden. Ab jetzt kann ein Job in Abwesenheit der Person, welche den Job erstellt hat, auch mithilfe des Benutzers SISOPER verändert werden.

Sonstiges

Zahlungsreferenz internationale Zahlung

Durch eine Programmmänderung wird nun auch die Überweisungsart “I – internationale Zahlungen” erkannt und als Zahlungsreferenz befüllt.

 

Degressive Abschreibung und beschleunigte Gebäudeabschreibung in SIS- REWE

Das Konjunkturstärkungsgesetz 2020 ermöglicht mit der degressiven Abschreibung sowie mit der beschleunigten Gebäudeabschreibung höhere Abschreibungsbeträge in den ersten Jahren der Anlagennutzung. Dadurch soll den Unternehmen die Möglichkeit gegeben werden, in den ersten Jahren der Anlagennutzung die Gewinne und die Steuerbelastung entsprechend zu optimieren. Relevante Infos sowie eine Anleitung, wie Sie die neuen Regelungen in SIS-REWE umsetzen, finden Sie in diesem Artikel.

Mit dem Konjunkturstärkungsgesetz 2020 wurde in Österreich ab dem 1. Juli 2020 die Möglichkeit geschaffen, alternativ zur linearen Abschreibung (AfA) die degressive Afa anzuwenden. Außerdem kann für Gebäude, welche nach dem 30. Juni 2020 angeschafft oder hergestellt werden, eine beschleunigte AfA angewandt werden. 

Im Folgenden finden Sie Informationen zur degressiven AfA und der beschleunigten AfA für Gebäude, sowie deren Umsetzung in SIS-REWE.

Degressive Abschreibung

Für Investitionen zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2021 kann durch das Konjunkturveränderungsgesetz 2020 zwischen linearer und degressiver AfA gewählt werden. In absoluten Zahlen sind die Abschreibungen auf die Gesamtlaufzeit gerechnet ident, bei der degressiven AfA findet jedoch in den ersten Jahren ein höherer Wertverzehr statt. Dieser wirkt sich positiv auf den Gewinn des Unternehmens in den entsprechenden Geschäftsjahren aus.

Die degressive Abschreigung kann gemäß § 7 Abs. 1a EStG unabhängig vom Unternehmensrecht gewählt werden.

Der Prozentsatz kann bei der degressiven AfA innerhalb des Höchstausmaßes von 30 % frei gewählt werden. Dieser Prozentsatz ist über die Laufzeit hinweg unverändert fortzuführen und auf den jeweiligen Restbuchwert anzuwenden. Wurde die degressive AfA gewählt, ist es erlaubt, innerhalb der Laufzeit auf die lineare AfA zu wechseln. Nachdem auf die lineare Abschreibung gewechselt wurde, ist der Restbuchwert über die Restnutzungsdauer hinweg in gleichen Teilen abzuschreiben. Ein Wechsel empfiehlt sich in der Regel beginnend mit dem drittletzten Jahr der Nutzungsdauer, da ab diesem der lineare Abschreibungsbetrag höher ist als der degressive Abschreibungsbetrag.

Anhand des folgenden Beispiels wird die degressive AfA der linearen AfA gegenübergestellt:

Anschaffungswert: € 20.000,-
Nutzungsdauer: 5 Jahre

Jahr lineare AfA Restbuchwert   degressive AfA Restbuchwert
1 € 4.000, € 16.000,-   € 6.000,- € 14.000,-
2 € 4.000, € 12.000,-   € 4.200,00 € 9.800,-
3* € 4.000,-* € 8.000,-*   € 3.266,67* € 6.533,33*
4 € 4.000,- € 4.000,-   € 3.266,67 € 3.266,67
5 € 4.000,- € –   € 3.266,67 € –
Gesamt € 20.000,-     € 20.000,-  

* Im 3. Jahr empfiehlt sich der Wechsel zur linearen AfA, da sie ab diesem Jahr höher ist als die degressive AfA.

Degressive AfA in SIS-REWE

In SIS REWE kann die degressive Abschreibung nach dem Konjunkturverstärkungsgesetzt 2020 wie folgt umgesetzt werden:

Erster Schritt: Unter “ANBU/Parameterverwaltung/Degressive Abschreibung” können die Parameter für die degressive AfA festgelegt werden. Unter “Obergrenze” wird der Abschreibungsprozentsatz gewählt, welcher bei der degressiven AfA angewandt werden soll (im Beispiel oben wären es 30,00 %):

Zweiter Schritt: Um nun bei der entsprechenden Anlage die degressive AfA anzuwenden, ist im Programm “Anlagenverwaltung” unter „Abschreibungsart“ die Option „degressive Abschreibung mit Wechsel“ zu wählen. Dadurch wird in den ersten beiden Nutzungsjahren der Buchwert/Restbuchwert mit den 30 % multipliziert. Da ab dem 3. Nutzungsjahr die lineare AfA höher ist als die degressive AfA, wird im 3. Jahr automatisch auf die lineare AfA gewechselt, und der Restbuchwert gleichmäßig auf die Restnutzungsdauer aufgeteilt.

Beschleunigte Abschreibung für Gebäude

Für Gebäude, welche nach dem 30. Juni 2020 angeschafft oder hergestellt werden, gibt es eine Sonderregelung. Für diese kann  im 1. Jahr der Nutzung der dreifache AfA-Prozentsatz angewandt werden (d.h. 7,5 % im betrieblichen Bereich und 4,5 % bei Vermietung und Verpachtung). Im 2. Jahr kann der zweifache Wert des üblichen Prozentsatzes angewandt werden (d.h. 5 % im betrieblichen Bereich und 3 % bei Vermietung und Verpachtung). Ab dem 3. Jahr wird dann  der einfache Wert angewandt (2,5 % im betrieblichen Bereich und 1,5 % bei Vermietung und Verpachtung).
Achtung: Bei dieser Sonderregelung gibt es keine Halbjahres-AfA, es ist die volle Jahres-AfA anzuwenden.

Anhand des folgenden Beispiels wird die beschleunigte AfA für Gebäude laut Konjunkturverstärkungsgesetz 2020 der herkömmlichen Gebäude AfA gegenübergestellt:

Anschaffungswert: € 100.000,-
Nutzungsdauer: 40 Jahre

Jahr normale AfA Resbuchwert   beschleunigte AfA Resbuchwert
1 € 2.500,- € 97.500,-   € 7.500,- € 92.500,-
2 € 2.500,- € 95.000,-   € 5.000,- € 87.500,-
3 bis 37 € 2.500,- € 7.500,-   € 2.500,- € –
38 € 2.500,- € 5.000,-   € – € –
39 € 2.500,- € 2.500,-   € – € –
40 € 2.500,- € –   € – € –
Beschleunigte Gebäude AfA in SIS-REWE

In SIS REWE kann die beschleunigte AfA für Gebäude laut Konjunkturverstärkungsgesetz 2020 wie folgt umgesetzt werden:

Erster Schritt: Wird ein neues Gebäude in der Anlagenverwaltung angelegt, für welches die beschleunigte AfA in Anspruch genommen werden soll, muss bei „Abschreibungsart“ die Option „auf Geschäftsjahre % od. Betrag“ ausgewählt werden. Sobald diese Option ausgewählt wurde, erscheint unten der Button „Nutzungsjahre“.

Zweiter Schritt: Durch Klick auf den Button „Nutzungsjahre“ gelangt man in den unten abgebildeten Subschirm. In diesem können die jeweiligen Geschäftsjahre/Nutzungsjahre angelegt werden. Für die jeweiligen Jahre kann der Prozentsatz festgelegt werden, welcher im jeweiligen Geschäftsjahr verwendet werden soll.

Nach Klick auf den Button „OK“ schließt sich das Subfenster wieder, und der eingegebene Prozentsatz wird im entsprechenden Geschäftsjahr angezeigt. Werden die Einstellungen wie im oben angezeigten Subschirm vorgenommen, werden im 1. Jahr 7,5 % abgeschrieben, im 2. Jahr 5 %, im 3. Jahr 2,5 % etc.

Für Fragen zur degressiven AfA und zur beschleunigten AfA für Gebäude in SIS-REWE wenden Sie sich an informatik@sisworld.com.

InvestitionsPrämie und weitere Förderprogramme für Digitalisierungsprojekte

Durch die COVID-19-Investitionsprämie ist es möglich, Förderungen von bis zu 14 % des Investitionsbetrages für Digitalisierungsprojekte zu bekommen. Neben der Investitionsprämie gibt es aktuell noch weitere Förderungen, welche Investitionen in die Digitalisierung im Moment attraktiver denn je machen. 

Seit 1. September 2020 gibt es die Möglichkeit, die COVID-19-Investitionsprämie für materielle und immaterielle Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen zu beantragen.

Die Höhe der Förderung beträgt grundsätzlich 7 % des Investitionsbetrags. Bei Investitionen in die Bereiche Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit beträgt die Förderung sogar 14 % des Investitionsbetrags. Die Untergrenze für förderfähige Investitionen liegt bei € 5.000,- exkl. USt, die Obergrenze beträgt € 50 Mio. exkl. USt. Bei der Untergrenze handelt es sich um die Summe aller Investitionen pro Förderungsantrag, d.h. dass kleinere Investitionen zu einem Antrag zusammengerechnet werden können.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass zwischen dem 1. August 2020 und dem 28. Februar 2021 erste Maßnahmen für die Investition gesetzt werden (Bestellungen, Kaufverträge, Lieferungen, Beginn der Leistung, Anzahlung, Zahlung, Rechnung oder Baubeginn) und die Förderung innerhalb dieses Zeitraums beim Austria Wirtschaftsservice (aws) beantragt wird. Die Projekte müssen außerdem bis zum 28. Februar 2022 umgesetzt werden.

Projekte mit der SIS Informatik GmbH

Da Projekte mit der SIS Informatik GmbH unter den Bereich Digitalisierung fallen, könnte hierfür eine Investitionsprämie in Höhe von 14 % beantragt werden. Sollten Sie also Investitionen in Softwareerweiterungen planen, würde es sich lohnen, erste Maßnahmen im vorgegebenen Zeitraum zu setzten und die Investitionsprämie zu beanspruchen.

Sie können sich hierfür jederzeit unter informatik@sisworld.com bzw.  unter der Nummer +43 2622 261 88 – 50 bei den Mitarbeitern der SIS Informatik GmbH melden. Diese sind Ihnen gerne dabei behilflich, den genauen Projektumfang und die nächsten Projektschritte  zu planen, um das Optimum für Ihr Unternehmen herauszuholen.

Unter den folgenden Links finden Sie weitere Informationen zur COVID-19-Investitionsprämie:

https://www.aws.at/corona-hilfen-des-bundes/aws-investitionspraemie/

https://www.aws.at/fileadmin/user_upload/Downloads/Richtlinie/aws_Investitionspraemie_RL.pdf

https://www.bmdw.gv.at/Presse/AktuellePressemeldungen/Investitionspr%C3%A4mie.html

Weitere Förderungsmöglichkeiten für Digitalsierungsprojekte mit der
SIS Informatik GmbH

Neben der COVID-19-Investitionsprämie gibt es in Österreich weitere Investitionsförderungen für Digitalisierungsprojekte. Diese könnten für mögliche Projekte mit der SIS Informatik GmbH ebenfalls von Interesse sein könnten:

Land Kurzbeschreibung Link
Österreich Mit der Förderung „KMU Digital“ unterstützt das Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich kleine und mittlere Unternehmen bei der digitalen Transformation. Die Förderungen betragen im Modul Beratung bis zu € 4.000,- und im Modul Umsetzung bis zu € 5.000,-. https://www.kmudigital.at/
Niederösterreich Mit dem Förderpaket digi4KMU fördert das Land Niederösterreich Investitionen in die digitale Transformation. Die Förderaktion läuft noch bis zum 31. Oktober 2020 und umfasst eine Beratungsförderung (digi Assistant), eine Förderung bei der Konzepterstellung (digi Konzept) und eine Förderung bei der Investition (digi Invest). http://noe.gv.at/digi4kmu
Oberösterreich Mit dem Förderprogramm „DIGITAL STARTER UPGRADE“ unterstützen das Land Oberösterreich und die WKO Oberösterreich die betriebliche Digitalisierung von oberösterreichischen Unternehmen. Das Fördervolumen beträgt bis zu € 24.500,-. Die Einreichungsfrist läuft noch bis zum 1. Dezember 2020.

https://www.wko.at/service/ooe/innovation-technologie-
digitalisierung/digital-starter-upgrade.html

Wien Die Wirtschaftsagentur Wien fördert mit dem Programm „WienDigital“ KMUs, die seit mindestens einem Jahr in Wien tätig sind. Gefördert werden Kosten für Hard- und Software sowie für externe Dienstleistungen, die Förderquote beträgt 30 %. Das Förderprogramm läuft noch bis 31. Dezember 2021. https://cockpit.wirtschaftsagentur.at/Cockpit/Info/
Programm-Info/?fdef=2646100
Salzburg Mit der Initiative „Salzburg.Digital“ unterstützt das Land Salzburg kleine und mittlere Unternehmen mit Unternehmenssitz in Salzburg. Gefördert werden sowohl Planung für Digitalisierungsprojekte, als auch erste Umsetzungsschritte. Die Förderung kann bis zum 31. Dezember 2020 in Anspruch genommen werden. https://www.digitalsalzburg.at/foerderungen/
Tirol Seit 1. August 2020 können Unternehmen mit Sitz in Tirol wieder die „Tiroler Digitalisierungsförderung“ in Anspruch nehmen. Gefördert werden Kosten in Zusammenhang mit Planung und Entwicklung von Digitalisierungsprozessen, Investitionen in Hard- und Software, sowie Schulungen im Zusammenhang mit Digitalisierungsprojekten. https://www.tirol.gv.at/arbeit-wirtschaft/
wirtschaft-und-arbeit/foerderungen/technologiefoerderungsprogramm/
digitalisierungsfoerderungen/tiroler-digitalisierungsfoerderung/